Russland 2016

 

der Versuch ein Zeichen zu setzen !

 

Der Gedanke einen Flug nach Russland zu machen ist sicher schon einigen gekommen. Aber vor dem Prozedere schreckt der normale Flieger in der Regel ab. So war es eine angenehme Überraschung, dass Hans Reiniger zum Flug nach St.Petersburg aufgerufen hat. Von anfangs 30 Fliegern haben dann letztendlich 20 Flugzeuge unterschiedlichster Muster die Reise mit vollem Erfolg durchgeführt. Zur Vorbereitung war es notwendig die entsprechenden Permissions, Visum, nachweise Krankenversicherung, Fliegerpapiere, Deklarationen zu besorgen bzw. auszufüllen. Ohne Hans, Hanko und Galina hätten wir es sicher nicht geschafft. Ohne Galinas Verbindungen wäre die Reise nicht möglich gewesen. Dazu an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für die viele viele Arbeit. Die Organisation war hervorragend.

 

Ebenso vielen Dank auch an das FlightPlanner Team der Fa. IFOS. Dank deren ausgezeichneter Vorarbeit konnten wir die digitalisierten Karten mit FlightPlanner und mit Skymap im Fluge und bei der Vorbereitung verwenden. Im unbekannten Terrain ein unschätzbarer Vorteil.

 

20.05.2016

EDRK - EPOD , 982 km . 4:48 h Nonstop

 

Schöner Flug in FL75 -80 von Koblenz bis Grenze Polen. Ab Grenze sinken auf 2.000 ft. Sicht diesig, bockig in den sonnigen Abschnitten. Kein Kontakt zu FIS Poznań. Anflug Olsztyn ohne Funkkontakt. Landung nach Überflug auf 27 Gras. Verbrauch 90 Liter, noch 70 im Tank.
Noch keiner von der Truppe anwesend. Ich bin mal wieder der Erste.
Ein freundlicher Fliegerkamerad fährt mich zur nahen Tankstelle. Mit meinem 35 Liter Kanister kann ich 95ROZ tanken. Preis 4,45 Zloty/Liter. Genug bis nach Russland.

 

Das Jacht-Club Hotel nahe beim Flugplatz ( super kann man nur empfehelen ) , am nächsten Tag treffen die Flieger ein.
22.05.2016EPOD - EPSU Suwalki - EYKS Kaunas 174 + 117 km , 1:01 h + 0:45 h gesamt 1:46 h
Start in Olsztyn
Es war eigentlich zu erwarten, dass wir nicht ohne Flugplan nach Kaunas fliegen können. Aber der Versuch ist ja nicht strafbar. So haben wir unsere Reise in EPSU Suwalki unterbrochen, dem örtlichen Aero-Club mit je 11 € die Kassen gefüllt und nach Flugplanaufgabe sind wir gruppenweise wieder nach Kaunas gestartet.
Das Wetter ist super, auch der Anflug Kaunas unproblematisch. Die Gruppeneinteilung konnten wir auf der Strecke in der Praxis ausprobieren. 20 Flieger brauchen ein Mindestmaß an Organisation und Disziplin.
Landegebühr in EYKS 10 € / Flieger.
Mehr ist die alte Betonpiste auch nicht wert. Wir werden schon erwartet, können tanken und die Flieger abstellen. Weiter in die Stadt mit dem bestellten Bus in das Hotel IBIS für 44 € /Nacht. Deutlicher Qualitätsabschlag gegenüber unserem Hotel in Polen. Standarthotelkiste. Der Andrang ist gewaltig, zum Glück haben wir reserviert.
Wir machen eine Spaziergang mit dem Linienbus und genießen mit unserem Helfer ein Restaurant in der Altstadt.
Start in Kaunas
23.05.2016
EYKS Kaunas - ULOO Pskow - ULOO Seretka - ULKK Novgorod , 494 km + 45 km + 220 km 2:58 h + 0:19 h + 1:29 h der Tag ist lang und ereignisreich. Ab sofort UTC + 3 Std
Beim Abflug in Kaunas hätte ich das seltsame Rollverhalten nicht ignorieren dürfen.
Die Quittung kam bei der Landung. Unkontrollierte Steuerbewegungen führten zum Crash. Eins meiner Steuerseile war gerissen. Zunächst dachte ich die Reise ist zu ende.
Aber die russischen Freunde haben mir gezeigt was alles möglich ist. Mit dem Hubwagen schieben wir den Flieger gemeinsam von der Piste. Nach 3 Std. Reparaturzeit war alles wieder heil. Es ist unglaublich, die handwerklichen Fähigkeiten der Gastgeber sind einfach super.
Na ja, es ist ja nicht das erste Mal, aber das erste Mal mit russischen Freunden.
Meine Gruppe III: Sven, Hubert und Giuseppe fliegt geschlossen weiter. Wir konnten zum nächsten Tankstopp nach Seretka fliegen. Unser russischer Führer Sergej fliegt gleich beim Start in ULOO davon. Wozu der gut ist wissen wir nicht. Jedenfalls empfinden wir Ihn nicht als Aufpasser.
Überwältigender, herzlicher Empfang in Seretka. Hier können wir im Gegensatz zu dem Int.Airport Pskow LL100 sowie ROZ95 tanken. D.h. wir werden betankt, brauchen keine Hand anzulegen, die Gastgeber machen alles.
Eine Vielzahl von Helfern steht bereit um jegliche Unterstützung zu geben. Diese Gastfreundschaft ist unglaublich, wir haben es in erster Linie mit jungen Leuten zu tun. Alle sind sehr an unseren Fliegern interessiert. Der Sprit ist das Beste : 0,65 € / Liter. Für diesen Preis habe ich noch nie getankt. Jeder bekommt von den Gastgebern eine Geschenktüte.
Wir werden verpflegt mit warmer Suppe und Getränken. Besonders stolz erklären uns die Gastgeber dass seit dem EU Embargo kein Käse mehr aus der EU eingeführt werden durfte. Daraufhin hat man begonnen den Käse selbst herzustellen. Die Qualität ist hervorragend. Jetzt brauchen Sie keinen EU Käse mehr. Soviel zum Sinn eines Embargos.
Es ist wirklich schade, dass wir nicht länger bleiben können. Wir werden in Novgorod erwartet deshalb müssen wir weiterfliegen.
Novgorod Landung
Wir als erste Gruppe haben noch volles Tageslicht. Die letzte Gruppe landet in Nowgorod nach SS im Dunkeln.
Wieder ein herzliches Empfangskomitee diesmal mit Presse und Fernsehen. Dann um 23:00 zum Abendessen. 23:30 Allerbeste Hausmannskost ist aufgetischt, wir können sofort zuschlagen.

 

Alle sind hundemüde um 0:30 fahren wir ins Hotel. 2.350 Rubel.
Am historischen Zentrum der Stadt liegt das 5-geschossige, neu rekonstruierte Gebäude des Dreisternehotels «Wolchow». Dank seiner günstigen Lage – nur wenige Gehminuten von Bahn- und Bushof, dem Nowgoroder Kreml, den Stadt- und Landkreis-Verwaltungsgebäuden, der Stadtsporthalle und der Philharmonie entfernt - ist das Hotel «Wolchow» der ideale Ort für einen abwechslungsreichen Urlaub.

Frühstück und dann zur Stadtbesichtigung. Wir fahren mit einem O-Bus. Was bei uns Nostalgie oder die umweltfreundlichste Antriebsweise, ist in Novgorod Stand der Technik. Die Stadt ist sehenswert.
Unsere deutschsprachige Führerin zeigt uns die Sehenswürdigkeiten der alten Hansestadt.
Leider müssen wir Nowgorod schon bald verlassen da wir in Manushkino erwartet werden.
Das Abflugbriefing ist sehr präzise und umfangreich, könnte auch für eine Invasion genommen werden. Hier bleiben keine Fragen offen. Die Separationen sind größer als bei als bei der Invasion.
24.05.2016ULLK Novgorod 14:10 - 15:13 ULSM Manushkino 160 km , 1:03 h
Wir fliegen mit russischer Begleitung. Unser Führer fliegt voraus. Wir fliegen über endlose Wälder und Sümpfe. Der Anflug ist problemlos, die Bahn Gras-Asphalt lang genug.
Der Empfang ist, wie wir es auch nicht mehr anders erwarten, sehr herzlich und wir werden sofort mit allem versorgt.
natürlich Vodka ohne Ende
aber auch ein Schaschlik für den Magen
Wir sitzen bis Sonnenuntergang zusammen, dann geht es ins Hotel. Der Bus wartet schon. Das Hotel ist gigantisch.
Das übliche Procedere mit 1-2 Stunden Einchecken, an der Bar noch schnell ein Bierchen, dann ins Zimmer wie in Sparta. Egal, ich schlafe sofort ein. http://hotel-azmt.ru
25.05.16 Fliegerfrei
Das Frühstück ist nicht im Preis inbegriffen, muss nachgelöst werden. Dann geht es zum Schiffanleger und mit dem Tragflächenboot nach PETERHOF.
natürlich fliegen wir mal drüber
Mittagessen in einem typischen russischen Gasthaus. Es gefällt uns.
unser Programm kennt kein Erbarmen nach der Stadtbesichtigung im Buss machen wir eine Kanalrundfahrt.
Die Italiener frieren !!!
Am Abend noch Briefing für den Heimflug. Die Flugpläne müssen exakt gemacht werden. Änderungen sind nicht möglich.
26.05.2016Heute ist der große Tag des Rundfluges über St. Petersburg. Leider spielt das Wetter nicht mit. Zunächst fahren wir mit dem Bus zum Flugplatz. Dann Briefing für morgen.
Zu guter Letzt machen wir einen kleinen Rundflug zum Ladogasee See.
Trotz allem ist die Stimmung gut und wir verbringen noch einen schönen Nachmittag auf dem Flugplatz mit unseren Freunden.
Am Abend bedanken sich die Teilnehmer bei den beiden Organisatoren mit einen kleinen Geschenkband.
danach geht es in die Sky-bar in den 18. Stock. Hir hat man einen einmaligen Überblick über die Stadt.
27.05.2016 Tag der HeimreiseULSM Manushkino 09:19 - 10:52 ULOR Seretka 255 km 1:32 h
ULOR Seretka 13:03 - 13:26 ULOO Pskow 64 km , 0: 23 h
ULOO Pskow 14:42 - 17:42 EYKS Kaunas 477 km , 3:00 h
dieses mal ist die Strecke etwas kürzer.
ohne die fleißigen Helfer geht es nicht , auch Ihnen gebührt unser herzlichen Dank
Das Wetter am Startmorgen ist nicht fliegerfreundlich. Wir warten auf dem Platz bis es aufklart.
Wir nehmen Abschied von unseren neuen Freunden.
Wir fliegen wie üblich hinter unserem Sergej in der Formation der Gruppe III . Die Strecke auf dem Rückweg etwas kürzer aber genau so viel Wald. Das Wetter wird mit jeder Minute besser, bald haben wir bestes Flugwetter. Bei der Landung in Seretka ist schon wieder Hochsommer. Der Empfang und die Bewirtung sind herzlich wie es besser nicht sein könnte. Wir tanken.
noch schnell ein Erinnerungsfoto in Seretka
Dann geht es weiter nach Pskow zum Zoll und der Ausflugprozedur.
Man bemüht sich sehr das Prozedere so schnell und angenehm als möglich durchzuziehen. Nach 1:10 h sind wir wieder in der Luft.
Diesmal ohne Aufsicht. Nachdem wir 18 Minuten später NOTAR passiert haben sind wir wieder in der EU.
Der Flug geht wieder durch Estland Lettland nach Litauen. Landung und Flugleitung sind problemlos, wir landen wie an der Perlenschnur. Schnell ist ein Taxi da welches uns ins Hotel bringt.
Unser Hotel in Kaunas : Europa Royale ist doch eine ganz andere Nr. als das IBIS
Am nächsten Tag ist Flugplatzfest in Kaunas. Wir können entweder bis 07 Uhr starten oder müssen bis Mittag warten. Außer Sven will jeder ausschlafen so machen wir noch ein paar Stunden Flugplatzfest mit.
Patrik freut sich über die Pizza.
Unser Mann in Kaunas - herzlichen Dank für die Unterstützung -
28.05.2016 EYKS Kaunas 10:56 -17:23 EDRK Koblenz , 6:27 h , 1.273 km NONSTOP ( meine neue Bestzeit )
Dazu gibt es nicht viel zu erzählen. Auf der gesamten Strecke müssen wir CB`s und Gewitter ausweichen. Hubert muss tanken und landet in - EPLS- LESZNO . Wir hatten bis hierher den Flugplan gemacht. Da sich unsere Wege ab hier sowieso getrennt hätten fliege ich weiter um einen neuen Langstreckenrekord zu verbuchen.

wieder Zuhause in EDRK Noch 30 Liter im Tank.